Infoseite zum Thema Lilien

Geschichte von Lilien

Asiatisches Blut fließt durch ihren Stiel und ihre Hüllblätter und verleiht diesen Blumen einen orientalischen Charme. In mehreren Gärten weltweit machen sie eine gute Figur.

Im weiten Osten hatten sie ihren Anfang

Geschichte von LilienKönigslilie und Goldbandlilie, für die vor hunderten Jahren Europäer schwärmten, waren ursprünglich in China beheimatet. Taglilie, von der es mittlerweile über 3000 verschiedene Sorten gibt, war ursprünglich auch in China beheimatet. Von der Bedeutung ihres Namens her, sollte sie „nur einen Tag lang schön sein“. Gerne stellt es die Taglilie in Frage und besticht durch ihre Schönheit über mehrere Wochen. Aus dem Land der aufgehenden Sonne stammt die kirschrote, gesprenkelte Prachtlilie, die durch den Naturforscher Philipp Siebold nach Europa gebracht wurde. Über das größte Verbreitungsgebiet erfreut sich die Türkenbundlilie, die ihren Charme von Europa bis nach Korea verströmt. In Europa ist auch eine der schönsten Lilien beheimatet - die Feuerlilie, die hoch in den Alpen ihre Blüten entfaltet.

Seit über 200 Jahren im europäischen Gartenbau

China, Asien und Korea gelten als Heimatländer der Lilien-Gattung. Daher haben zwei von vier Hauptgattungen der Lilien - Asiatische Hybriden und Orientalische Hybriden – ihren Namen. Mittlerweile sind farbenprächtige Schönheiten mit orientalischem Charakter weltweit verbreitet. In den Vereinigten Staaten, die als Mekka der Lilien-Züchtung gelten, sind diese Blumen besonders populär. In Europa löste vor über 200 Hundert Jahren die Prachtlilie eine große Begeisterung aus. Sie war eine der Neueinfuhren von Philip Siebold, der im Zeitraum zwischen 1829 bis 1864 mehrere ostasiatische Gewächse in Europa beheimatete. Bedeutung der Lilien für den europäischen Gartenbau wuchs seither kontinuierlich.

Spektakuläre Liliensorten entstehen vor allem in Florida, wo subtropisches Klima herrscht und werden weltweit verbreitet. Schon fast 75000 Sorten von Lilien sind registriert. Die Züchtung von Lilien scheint eine Never-Ending-Story zu sein.